Posts

Es werden Posts vom Januar, 2019 angezeigt.

Opernkritik: „Les contes d’Hoffmann“ (Hoffmanns Erzählungen) – Deutsche Oper Berlin – 2019

Bild
Düstere Traumwelten – Laurant Pellys Produktion von „Les contes d’Hoffmann“ (Hoffmanns Erzählungen) an der Deutschen Oper Berlin – von Klaus J. Loderer
Die Fassungsgeschichte von „Hoffmanns Erzählungen“ ist komplizierter denn je. Besonders am sog. Giulietta-Akt wurde in letzter Zeit intensiv nachkomponiert, verworfen und rekonstruiert. So ist dieser Akt inzwischen in fast jeder Aufführung der Oper mit einer Überraschung verbunden. Das ist auch in Berlin der Fall, wo man an der Deutschen Oper auf die 2003 in Lausanne erstmals aufgeführte Fassung von Michael Kaye und Jean-Christophe Keck zurückgreift. Der Giulietta-Akt bietet eine ganz ungewohnte Musik. Er beginnt wie üblich mit der Barkarole. Aber die berühmte Diamantenarie hat eine abgewandelte Melodie. Das Aktfinale ist dann völlig anders als gewohnt.
Düstere Traumwelten lässt die Inszenierung von Laurent Pelly, die 2005 in Lyon Premiere hatte und Anfang Dezember 2018 von der Deutschen Oper in Berlin übernommen wurde, lebendig werden. …

Opernkritik: Franz Lehárs Operette „Das Land des Lächelns“ – Oper Dortmund – 2019

Bild
Sachertorte schmeckt auch in China – Toto stattet Franz Lehárs „Das Land des Lächelns“ am Opernhaus Dortmund opulent aus – von Klaus J. Loderer
Auf die scheiternde Liebesbeziehung konzentriert sich der Blick in Thomas Enzingers neuer Inszenierung von Lehárs Operette „Das Land des Lächelns“ im Opernhaus Dortmund. Durch die Weglassung einiger komischer Passagen und der kompletten Streichung der Bufforolle des Obereunuchen tritt der tragische Charakter stärker in den Vordergrund. Für die Konzentration auf das Hauptpaar sorgt auch die Verdoppelung: ein Tänzerpaar in den Kostümen von Lisa und Sou-Chong deutet schon während der Ouvertüre pantomisch die Handlung an, während der chinesisch anmutenden Motive unterstützt von einem Tänzer und drei Tänzerinnen. Die fünf Tänzer untermalen während des ganzen Stücks die Handlung, verdeutlichen manchmal auch Wünsche und Sehnstüchte der Protagonisten (Choreographie Evamaria Mayer). Dazu gibt es viel China-Exotik. Wobei der Wien-Akt in Monarchiezeiten a…

Premierenkritik: Keith Warners „Elektra“ von Richard Strauss – Badisches Staatstheater Karlsruhe – 2019

Bild
Blutrausch im Museum – Keith Warners „Elektra“ von Richard Strauss am Badisches Staatstheater Karlsruhe – von Klaus J. Loderer
Als tiefenpsychologische Metapher gestaltet der britische Regisseur Keith Warner die Oper „Elektra“, die Anja Kühnhold am Badischen Staatstheater Karlsruhe einstudiert hat, und verlegt die Geschichte  in ein Museum. Bühnenbildner Boris Kudlička hat dafür einen riesigen modernen Ausstellungsraum entworfen mit zahlreichen Vitrinen und einer Treppe zu einer oberen Galerie. Besucher schauen sich eine Ausstellung über Mykene an. Oben erkennt man die angebliche Goldmaske Agamemnons. Eine Familie gerät in Streit. Schließlich werden alle Besucher von den Aufsehern hinausgebeten. Während die Museumswärter von einem knutschenden Liebespaar abgelenkt sind, schleicht sich eine schwarz gekleidete Frau wieder herein. Im dunklen Museum aktiviert sie die Videoprojektion, die ein Eigenleben zu entwickeln scheint (Video Bartek Macias). Säulen schimmern auf. Die Antike wird leben…

Opernkritik: Paul Abrahams Operette „Ball im Savoy“ – Staatstheater Nürnberg – 2019

Bild
Im Separée mit Urwaldtapete – Stefan Huber inszeniert spritzige Abraham-Operette „Ball im Savoy“ am Staatstheater Nürnberg – von Klaus J. Loderer
Der Muselman von Welt trägt den Gebetsteppich als Einstecktuch im Sakko. Das kann man von Mustapha Bei lernen, zumindest bei der Nürnberger Ausgabe dieses türkischen Diplomaten, einer Figur in Paul Abrahams Operette „Ball im Savoy“. Darin spielt dieser Herr eine gewichtige Rolle als Erfinder von Ausreden dafür, wie man zum Ball im Savoy kommt, ohne dass die Ehefrau mitkommt. Doch ist dieser elegante Herr in rotem Samtsmoking mit Fes, der ein türkisch-deutsches Kauderwelsch daherbrabbelt und die Formulierung „große Sache, ganz große Sache“ liebt, in Wirklichkeit eine Frau. Auf der Bühne stehen in dieser spritzigen Inszenierung von Stefan Huber nämlich die Geschwister Pfister. Und bei diesem munteren Trio ist die Geschlechterverteilung nicht unbedingt vorgegeben. Als Scheindickerchen Mustapha Bei stapft und tänzelt Andreja Schneider über die Bü…

Opernkritik: Doppelabend „Die schöne Galathée“ und „Gianni Schicci“ – Staatsoperette Dresden – 2019

Bild
Weiß und schwarzDoppelabend „Die schöne Galathée“ von Franz von Suppé und „Gianni Schicci“ von Giacomo Puccini an der Staatsoperette Dresdenvon Klaus J. Loderer
Weiß und schwarz bilden nicht nur farbliche Kontraste, man verwendet sie auch zur Charakterisierung der Seele. So ist das auch an der Staatsoperette Dresden. So kontrastiert Franz von Suppés Operette „Die schöne Galathée“ mit Giaciomo Puccinis komischer Oper „Gianni Schicci“, die beide zu einem Opernabend zusammengefasst sind. In „Die schöne Galathée“ sind nicht nur die Statuen antikisch weiß, sondern gleich das ganze Bühnenbild. Abgesehen davon, dass man durch viele Fenster in die arkadisch grüne Landschaft schaut. Den zweigeschossigen Raum mit Treppe verwendet Bühnenbildner Arne Walther scheinbar auch gleich für „Gianni Schicci“. Doch halt. Nun ist der Raum glänzend schwarz. Und ebenso schwarz ist die Geschichte, die sich Regisseur Axel Köhler dafür ausdenkt und mit der er diese komische Oper makaber überspitzt. Die Seelen de…

Opernkritik: Carl Maria von Webers „Der Freischütz“ – Anhaltisches Theater Dessau – 2019

Bild
Freischütz ohne Freikugeln – Saskia Kuhlmann nimmt Carl Maria von Webers Oper „Der Freischütz“ am Anhaltischen Theater Dessau das Geisterhafte – von Klaus J. Loderer
Musikalisch nimmt diese Aufführung sofort gefangen. Natürlich ist die Freischütz-Ouvertüre ein Reißer. Doch das liegt auch am Spiel der gut geprobten Anhaltischen Philharmonie Dessau. Auch die berüchtigten Hörner sind hier gut intoniert – ebenso bei den großen Einsätzen im Vorspiel zum zweiten Akt und im berühmten Jägerchor. Generalmusikdirektor Markus L. Frank dirigiert exakt. Mit leichter Hand lässt er die volksliedhaften Melodien tänzeln. Mit großer Geste darf das Orchester die romantische Dramatik ebenso wie die jubelnde Festlichkeit im Finale der Ouvertüre auskosten.
Dass man mit Ray M. Wade Jr. einen wunderbaren Max einsetzt, trägt ebenfalls zum Gelingen der Aufführung bei. Dieser Tenor singt betörend schön. Leicht und lyrisch fließen seine Töne in „Durch die Wälder, durch die Auen“. Diesem Menschen unterstellt man ni…

Klein aber fein: Lehárs Operette „Die lustige Witwe“ – Hamburger Kammeroper – 2019

Bild
Bei Liebe glüht es rot – Stefan Haufe gestaltet die Operette „Die lustige Witwe“ an der Hamburger Kammeroper im Alleetheater als intimes und kurzweiliges Kammerspiel – von Klaus J. Loderer
„Die lustige Witwe“ der Hamburger Kammeroper ist in der Regie von Stefan Haufe kurzweilig und amüsant. Ettore Prandi sorgt für schmissige Musik. Optisch bietet das Bühnenbild von Michael Haufe einen schönen Hintergrund und Barbara Hass spielt bei ihren Kostümen ironisch mit historischer Kleidung der 1920er-Jahre.
Zwanzig Millionen – Tom Wodak lässt als Conferencier und Diener Njegus einen Sack demonstrativ auf die Bühne knallen. Das Publikum schreckt auf und weiß damit auch gleich, worum es in dieser Operette geht. Das ist dann aber auch schon die einzige harte Stelle in dieser Operette voller weich fließender Ohrwürmer. So wiegen sich Valencienne und Camille nicht nur singend, Natascha Dwulecki und der Richard Neugebauer flirten auch gleich tanzend. Denn Regisseur Stefan Haufe, seines Zeichens auch B…

Ausstellung zu Entwürfen Koloman Mosers für Theater und Oper – Theatermuseum Wien

Bild
Bahr, Bittner, Moser, Klimt – Ausstellung „Anwendungen, Koloman Moser und die Bühne“ im Theatermuseum Wien zeigt Bühnenentwürfe und Kostüme des bekannten Entwerfers – von Klaus J. Loderer
Die Rheintöchter sollen nach den Regieanweisungen Richard Wagners im „Rheingold“ schwimmen. Schweben, schwimmen, singen – keine einfache Umsetzung. Wenn man den Rheintöchtern ein Fischfraukostüm verpasst und die Beine dunkel bestrumpft, dann könnte vor einem dunklen Hintergrund der Eindruck entstehen, die Sängerinnen würden den Fels mit dem Rheingold umschwimmen. Koloman Moser hat eine solche Kostüm- und Bühnenbildidee entwickelt, die 1914 auf der Theaterkunst-Ausstellung in Zürich gezeigt wurde. Die Skizzen wurden aber nie in eine Opernproduktion umgesetzt.
Die Rheingoldskizzen sind nicht die einzige Beschäftigung Koloman Mosers, der heute eher bekannt ist als Designer von Möbeln, Stoffen und kunstgewerblichen Gegenständen, mit dem Theater. Das österreichische Museum für angewandte Kunst, kurz MAK gen…