Buch über Sprechtraining und Aussprache: Elmar Bartel: Einfach besser sprechen. So gelingt ein starker Auftritt


Wie spricht man die deutsche Sprache eigentlich aus? 

Der Nachrichtensprecher Elmar Bartel hat ein Lehrbuch für Sprechtraining und Aussprache geschrieben 

– von Klaus J. Loderer – 

Sprechen ist eine Kunst, die natürlich jeder zu beherrschen meint. Jeder plappert eben munter drauf los. Wer professionell sprechen muss, merkt aber vielleicht bald, wie er oder sie mit der Stimme an die Grenze kommt. Eventuell klingt die Stimme nach Überbelastung heiser. Und genau hier setzt Elmar Bartels Buch an, das sich an alle Menschen richtet, die sprechen müssen. Und dieses Spektrum reicht vom Radiosprecher über den Reiseleiter bis zum Verkäufer.

Bartel hilft dabei, die Stimme schonend einzusetzen. Stimme hat natürlich etwas mit dem Atem zu tun und deshalb kann man mit dem Buch lernen, den Atem richtig einzusetzen. Denn auch wenn Sportlehrer gerne etwas von Brustatmung erzählen – damit wird man eben höchstens heiser. Denn für Sprechen und Singen ist die Bauchatmung wichtig. Ein vorschwingender Bauch sieht zwar nicht so dekorativ aus wie die sich auswölbende Brust aber er ist die Basis für die Fähigkeit des ausdauernden Sprechens. Und wie man spricht und der Bauch so atmet, dass man keine Einatempause machen muß, das kann man mit den entsprechenden Übungen leicht trainieren. Die Zeichnungen von Anna-Lena Kühler zeigen auch gleich, wie man das macht oder auch nicht machen soll.

Andere Kapitel befassen sich mit der Körperhaltung, der Stimme, der Tonlage und der Modulation der Stimme. Auch hierzu gibt es entsprechende Übungen. Außerdem gibt es Tipps, wie man einen Vortrag so aufbaut, daß er für die Zuhörer spannend bleibt.

Wenn man nun also die Basis hat, die Stimme zu führen, widmet sich der Hauptteil des Buchs der korrekten Aussprache der deutschen Standardsprache. Da werden dann alle Buchstaben und wichtige Buchstabenkombinationen detailliert durchgegangen. Man erfährt, wie der Buchstabe mit Zunge im Mund gebildet werden soll. Man erfährt, wie er klingen soll und wie er nicht klingen soll. Denn in vielen Regionen gibt es bestimmte Aussprachen, die eben nicht der Standartsprache entsprechen, ohne daß diese Sprecher ihre Aussprache gleich als Dialekt bezeichnen würden.

Allgemein werden die Buchstaben der deutschen Schriftsprache ja nacheinander ausgesprochen gewissermaßen so wie die Sprache geschrieben wird. Das ist bei den meisten Buchstaben konsequent und entsprechend einfach. Elmar Bartel weist aber auf einige Besonderheiten der Aussprache hin. Dazu gehört die Aussprache des Buchstaben g am Wortende wie z.B. beim Wort König. Während ein oberdeutscher Sprecher das natürlich als „König“ ausspricht, ist hier in der korrekten Aussprache die Eigentümlichkeit, dass man das Wort als „Könich“ ausspricht. Noch komplizierter wird die Sache, wenn man daraus das Wort „königlich“ bildet, das dann wieder genauso ausgesprochen wird, wie es geschrieben wird. Beim Umlaut „ä“ haben es die Süddeutschen wieder einfacher, da sie das automatisch richtig aussprechen, während man in einigen Regionen das „ä“ fälschlich wie ein „e“ ausspricht. Die Diphtonge haben auch so ihre eigene Aussprache. Sie werden vielleicht überrascht sein. Aber das findet man detailliert und leicht nachvollziehbar im Buch.

Die Aussprache kann man im Buch auch gleich üben mittels der zahlreichen Übungsgedichte von Julius Hey und einiger Zungenbrecher. Nachdem man nun die Buchstaben alle richtig aussprechen kann, folgt ein Kapitel über die Betonung. Da darf man in den Übungen Nachrichtensprecher und Lottofee spielen.

Falls nun trotz der klar formulierten Anweisungen im Buch nicht ganz klar sein sollte, wie man bestimmte Buchstabenkombinationen ausspricht, ist dem Buch eine CD beigelegt, mit der man die Übungsgedichte anhören kann. Gesprochen hat Elmar Bartel selbst, daneben haben an der CD aber noch zahlreiche bekannte Sprecher aus Funk und Fernsehen mitgewirkt, darunter etwa Jürgen Kolb, Marietta Slomka und Gundula Gause.

Der Autor Elmar Bartel selbst ist professioneller Sprecher, Sprechtrainer und als ZDF-Nachrichtensprecher aus dem Fernsehen bekannt. Eine große Leidenschaft verbindet ihn mit dem Jazz-Gesang.


Elmar Bartel:

Einfach besser sprechen
So gelingt ein starker Auftritt

Mit einem Vorwort von Claus Kleber

Schott Musik Verlag Mainz 2017
ISBN 978-3-7957-0972-3
165 Seiten, zahlr. Ill.

+ 1 CD-Beilage
19,50 €

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Premierenkritik: Wagners „Der fliegende Holländer“ am Theater Koblenz – 2018

Zwei historische Theater werden abgerissen: Komödie und Theater am Kurfürstendamm in Berlin

Opernkritik: Wagners „Walküre“ – Theater Chemnitz – 2018